Rauchen im Schwimmbad

Rauchen im Schwimmbad

Stellungnahme von Rüdiger Haas

Im Wieslocher Freibad habe ich wiederholt erleben müssen, dass direkt neben meinem Liegeplatz andere Besucher geraucht haben. Da ich meine Enkel dabei hatte, wollte ich die Rauchbelästigung vermeiden, indem ich einen neuen Liegeplatz gesucht habe – der Klügere gibt nach.

Hinzu kommt, dass immer wieder Kippen im Rasen liegen, die für Kleinkinder gefährlich sein können.

ruediger_haas_pressebild_1
Rüdiger Haas

Ich finde, es muss nicht der Mehrheit von Besuchern – nämlich Familien mit Kindern zugemutet werden, sich von der Minderheit der Raucher belästigen zu lassen. Es ist wissenschaftlich unbestritten, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, und gerade Kinder brauchen unseren Schutz!

Die Badeordnung verbietet zwar das Rauchen in der Beckenumgebung, in Umkleiden, Sanitärbereich und auf dem Spielplatz. Damit ist das Rauchen in unmittelbarer Nähe zum Nachbarn nicht erfasst. Ich schlage deshalb vor, im Freibad entweder einen gesonderten Raucherbereich auf der Liegewiese auszuweisen. Oder man richtet eine oder zwei Raucherecken ein, in die sich Raucher jeweils zum Rauchgenuss zurück ziehen können.

Wir Freie Demokraten sind zwar für möglichst große Freiheit unserer Bürger, aber nur solange andere Mitbürger nicht belästigt werden.

Wir haben uns bereits an weitreichende Rauchbeschränkung gewöhnt wie in sämtlichen öffentlichen Einrichtungen, Gastronomie, Kinderspielplätzen, Bahnhöfen. Dieser kleine Schritt zum Wohl, besonders unserer Kinder, dürfte deshalb wohl problemlos realisierbar sein.

Rüdiger Haas, 1. Vorsitzender FDP Wiesloch-Südliche Bergstraße

Kommentare sind abgeschaltet.